Was ist was im Podcasting? Podcast Begriffe erklärt.

was ist was im podcasting

In diesem Artikel möchte ich gerne ein paar grundlegende Begriffe aus dem Bereich der professionellen Tonaufnahme und des Podcastings klären. 

Kondensatormikrofon

Ein Kondesatormikrofon ist ein besonders empfindliches Mikrofon. Es nimmt auch feine Geräusche auf. Dafür benötigt das Kondensatormikrofon eine Stromversorgung. Die sogenannte Phantomspannung.

Manche Kondensatormikros haben dafür ein Batteriefach oder das Mikro wird über das Aufnahmegerät oder das Mischpult mit der Phantomspannung versorgt.

Man spricht dann in das Mikrofon, indem sich das mit Spannung versorgte Metallplättchen befindet. Durch die Schwingung wird dann der Ton erzeugt, der durch das Mikrofonkabel an das Aufnahmegerät geschickt wirt.

Kondensatormikrofone werden gerne im Fernsehen für Interview benutzt. Sie geben Töne und Geräusche sehr genau wieder.

Der einzige Nachteil wäre da nur die Phantomspeisung. Ansonsten sind das großartige Mikrofone und ich nutze selbst das NTG1 von Rode.

Ich nutze am liebsten die Phantomspeisung aus meinem Zoom H4n Aufnahmegerät, weil ich dort die Batterieleistung überprüfen kann. Bei Batterien in Mikrofonen kann ich das nicht.

Dynamisches Mikrofon

Dynamische Mikrofone werden gerne auch als Tauchspulmikrofone bezeichnet. Das hat mit Ihrer Bauweise zu tun.

Dynamische Mikrofone bestehen aus einem Magneten, der in einer Kupferspule steckt.

Spricht man in das Mikrofon, dann wird durch die Schwinungen der Magnet in Bewegung versetzt.

Die Bewegung des Magneten induziert einen Strom in die Spule. Das funktioniert ähnlich wie bei einem Fahrradynamo.

Dieser Strom ist der Ton, der dann über das Mikrofonkabel zum Aufnahmegerät läuft.

Der Pegel, also das Signal muss mehr verstärkt werden als beim Kondensatormikrofon. Es braucht also ein Aufnahmegerät oder Mischpult mit guten Vorverstärkern.

Dynamische Mikrofone sind nicht so empfindlich wie Kondensatormikrofone. Das ist von Vorteil, wenn es viele Umgebungsgeräusche gibt.

Sinnvoll zum Beispiel für Interviews auf Festen oder an der Straße.

Dynamische Mikrofone haben einen weicheren und runderen Klang, was mir persönlich sehr gut gefällt.

Ein schönes Mikrofon aus dieser Gattung ist das Shure SM58.

MP3

MP3 ist das allgegenwärtige Audioformat im Internet. MP3 ermöglicht es Podcasts in sehr guter Qualität, dafür aber platzsparend abzuspeichern.

Somit können Podcasts gut in das Internet hochgeladen und von den Podcast Hörern heruntergeladen werden.

MP3 lässt alle unwichtigen Informationen in der Audiodatei weg. Es wird nur das abgespeichert, was auch wirklich zu hören ist.

Somit können Audiobeiträge und Podcastsendungen gut im Internet veröffentlicht werden.

Man speichert die Audiodatei im Schnittporgramm einfach als MP3 ab.

WAV

Das Wav Format ist das Dateiformat für CDs. Wav ist auch die hochwertige Art und Weise eine Tonaufnahme zu machen und abzuspeichern.

Wav ist die komplette Aufnahme eines Tonsignals.

Wav hat eine sehr große Dateigröße. Deshalb wurde MP3 entwickelt um Audiodateien im Internet zugänglich zu machen.

Wav wäre zu groß gewesen.

Ich nehme meine Podcasts in Wav auf und speichere das fertige Audioprodukt als MP3 ab.

Podcast

Podcasts sind die Weiterentwicklung des Radios. Podcasts werden im Internet gespeichert und die Hörer können sich die Audiobeiträge und Sendungen auf Ihr Abspielgerät herunterladen. Man kann den Beitrag dann hören wann und so oft sie wollen.

Podcasts können von allen Menschen produziert werden. Somit kann jeder Bürger zum Podcaster werden.

Podcaster können über Sachen berichten, die im normalen Radio oft untergehen. So kann jeder seine Themen veröffentlichen und der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Aufnahmegerät

Ich nutze für meine Podcasts ein mobiles Aufnahmegerät von der Marke Zoom. Dies macht Sinn, weil diese Geräte absturzsicher die Tonaufnahme aufzeichnen.

Interviews oder Gespräche können meist nicht wiederholt werden. Deshalb ist es wichtig, dass die  Aufnahme beim Erstenmal stimmt.

XLR

XLR Kabel sind professionelle Audiokabel. Diese werden für professionelle Mikrofone benötigt und auch professionelle Aufnahmegeräte oder Mischpulte nutzen diesen Kabelstandard.

Durch das XLR Kabel wird das Tonsignal doppelt geführt. Dies hilft dabei, ein Signal ohne Störgeräusche zu übertragen.

XLR hat sich als Industriestandard in der professionellen Tonproduktion durchgesetzt.

Audioschnittprogramm

Ein Podcast sollte immer nachbearbeitet werden. Im Schnittprogramm können Versprecher oder Atmer herausgeschnitten werden.

Auch Vorspannmusik und Abspannmusik können im Audioschnittprogramm dazugemischt werden.

Mit dem Schnittprogramm kann man die Wav Aufnahme in das MP3 Format exportiereun und umwandeln.

Im Audioprogramm gibt es zahlreiche Möglichkeiten die Aufnahme noch klarer und deutlicher zu gestalten.

Ich nutze dafür einen EQ und auch einen Kompressor.

EQ

EQ ist die Abkürzung für Equalizer. Mit dieser Einstellmöglichkeit kann man noch ungeahntes aus der Aufnahme herausholen.

Wenn man die Höhen in der Aufnahme etwas anhebt, dann klingt sie gleich klarer.

Wenn mann die Bässe oder Tiefen anhebt, dann wirkt die Aufnahme noch voller.

Je nach Aufnahme werden unterschiedliche Einstellungen benötigt.

Am besten, man probiert es einfach aus. Jeder hat da auch einen anderen Geschmack.

EQs sind sehr wichtig für den Feinschliff eines Podcasts.

Kompressor

Kompressoren sind für die Dynamik eines Podasts zuständig. Es gibt mehrere Einstellmöglichkeiten.

Mit dem Kompressor soll die Aufnahme noch deutlicher und direkter werden. Sie wir komprimiert.

Ich finde mit dem Kompressor sollte man sparsam umgehen.

Gerade bei Sprachaufnahmen kann man eine gute Aufnahme verschlimmbessern.

Wer jedoch etwas Erfahrung hat und den Kompressor richtig einsetzt, für den ist der Kompressor qualitativ das Tüpfelchen auf dem i.

Fazit

Podcasten braucht ein gewisses technisches Verständnis. Aber es ist kein Hexenwerk. Wer sich für das Thema interessiert, der wird sich sehr schnell in die Sache reingearbeitet haben.

Falls Du Fragen zum Thema Podcasten hast, dann stelle sie sehr gerne in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.