Blogging und Podcasting – wer B sagt sollte auch P sagen.

Gibt es eigentlich da draußen allen Ernstes Podcaster die keinen Blog führen?

Oder fragen wir mal umgekehrt – gibt es Blogger/innen da draußen, die wirklich keinen Podcast haben?

Egal ob Du jetzt Podcaster/in oder Blogger/in bist. Es ist an der Zeit um über den eigenen Tellerrand zu schauen.

Wer heutzutage seine Ihnalte im Internet veröffentlichen möchte, der hat dafür sehr viele unterschiedliche Möglichkeiten.

Viele Internet Publizisten und Onlinejournalisten fangen mit einem Blog an.

Ein Blog, das ist bekanntlich ein Internet Tagebuch, wo man seine Meinung und Erlebnisse veröffentlichen kann.

Am naheliegendsten ist der geschriebene Blog. Ein Tagebuch wird ja meist in geschriebener Form geführt.

Es lohnt sich, sich weiterzuentwickeln

Man sollte sich jedoch immer weiterentwickeln und versuchen sich zu verbessern. Zum Wohle des eigenen Blogs, zum Wohle der Leser und zum Wohle der eigenen Blog Einnahmen und Umsätze.

Die nächste Steigerung wäre da ein eigener Podcast. Der Vorteil ist auch im Vergleich zum Video Blog, dass man nicht sofort geschniegelt und gebügelt im Bild erscheinen muss.

Im Podcast kann man die nächste Hürde nehmen, indem man die eigenen Gedanken nicht nur aufschreibt, sondern auch selbst gesprochen als Audiodatei aufnimmt.

Die technischen Voraussetzungen sind vergleichsweise gering. Man kann seinen Podcast mit dem Laptop, mit dem Smartphone oder mit mobilen Aufnahmegeräten aufnehmen und am PC bearbeiten.

Wer im Internet erfolgreich sein will, muss bereit sein, etwas mehr zu bieten.

Helmut Seisenberger

Deshalb kann ich nur empfehlen, einen Podcast zu starten. Ein Blog wird noch viel interessanter und persönlicher, wenn man seine Inhalte persönlich vorträgt.

Die Audiodatei kann dann auf den eigenen Blog hochgeladen und eingebettet werden.

Mp3 Dateien werden von allen heutigen Browsern erkannt und können wiedergegeben werden.

Ein spezielles Plugin ist erst einmal nicht notwendig und auch die Verlinkung über iTunes ist nicht umbedingt notwendig, wenn doch hilfreich.

Es sollte nur eine Kategorie auf dem Blog mit dem Namen Podcast eingerichtet werden, damit Podcast Sucher Deine Sprachaufnahmen mit Google auch finden können.

Neue Herausforderungen – neue Möglichkeiten

Abschließend kann man sagen, dass ein Podcast oder Audio Blog einen geschriebenen Blog sehr bereichern kann.

Gerade bei Publikum, das starke Inhalte höher schätzt, als Entertainment, sind Podcasts sehr beliebt.

Für Blogger/innen ist es vielleicht eine neue Herausforderung, noch persönlicher im Internet aufzutreten.

Aber es lohnt sich und man kann die Internetlandschaft noch weiter bereichern und noch mehr Leser/innen und Hörer/innen erreichen.

 

 

 

 

 

Ein Gedanke zu „Blogging und Podcasting – wer B sagt sollte auch P sagen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.